Nostalgia de la Luz

Premiere NOSTALGIA DE LA LUZ in Cannes

Dokumentarfilm
von Patricio Guzmán, D/F/RCH 2010

Der renommierte Regisseur Patrico Guzmán kehrt nach Chile zurück und verflicht die Suche der Astronomen nach dem Ursprung des Lebens und seiner Zukunft, nach den Überresten der “Verschwundenen„ und nach dem Fortschritt miteinander.

FILMOGRAFIE
Patricio Guzmán wurde 1941 in Santiago de Chile geboren. Er studierte in der Escuela Oficial de Cinematografía in Madrid mit Spezialisierung im Dokumentarfilm. Seine Filme werden regelmäßig auf den internationalen Festivals mit Preisen ausgezeichnet.

1973 filmt er  die “Batalla de Chile„ (Die Schlacht um Chile), eine 5-stündige Trilogie über die Allende-Regierung. Die Zeitschrift CINEASTE verleiht ihm den Rang  ”einer der zehn besten politischen Filme der Welt„. Nach dem Militärputsch wird Patricio Guzmán verhaftet und zwei Wochen im Nationalstadion festgehalten. Er verlässt Chile im November 1973. Anschließend lebt er in Kuba, Spanien, Frankreich und macht weitere Filme: “En Nombre de Dios„ (In Gottes Namen), Grand Prix Florenz 1987; “La Cruz del Sur„ (Das Kreuz des Südens), Grand Prix Marseille 1992; “Chile, la Memoria Obstinada„ (Chile, das unbeugsame Gedächtnis), Golden Spire Award San Francisco 1998;  ”El Caso Pinochet„ (Der Fall Pinochet), La Semaine de la Critique, Cannes 2002; “Salvador Allende„, Sélection Officiale Cannes 2004; “Mon Jules Verne„ (Mein Jules Verne), 2005. Patricio Guzmán unterrichtet an Universitäten und Filmschulen in Europa und Lateinamerika. Er ist Begründer und Direktor des Internationalen Dokumentarfilm-Festivals in Santiago de Chile. Er lebt in Frankreich.

CREDITS
Buch und Regie – Patricio Guzmán
Kamera und Fotografie – Katell Djian
Ton – Freddy González
Regieassistenz – Cristóbal Vicent und Nicolás Lasnibat
Produktionsleitung Chile – Verónica Rosselot

Schnitt – Patricio Guzmán und Emmanuelle Joly
Schnittberatung – Ewa Lenkiewicz
Tonschnitt – Damien Defays und Jean-Jacques Quinet
Musik – J. Miguel Miranda und J. Miguel Tobar
Künstlerische Beratung – Renate Sachse

Redaktion WDR – Jutta Krug
Produzent Chile – Cristóbal Vicente
Produzentin Frankreich – Renate Sachse
Produzentin Deutschland – Meike Martens

Eine Koproduktion von Atacama Productions S.A.R.L – Blinker Filmproduktion GmbH – Cronomedia Ltda. – WDR

mit Unterstützung durch
Fonds Sud Cinéma – Ministère de la Culture et de la Communication CNC
Ministère des Affaires Etrangères et Européennes France
Brouillon d‚un rêve de la Scam – Région Île de France – Sundance Documentary Fund
und mit Beteiligung von Television Española TVE
Präsentationsförderung der Filmstiftung NRW
World Sales und französischer Verleih: Pyramide
Deutscher Verleih: RealFiction

Auszeichnungen und Preise

  • Official Selection, Cannes Festival 2010.
  • Best Documentary, European Film Academy Award 2010
  • Audience Award, Toronto International Film Festival 2010
  • Audience Award, Festival de Biarritz 2010
  • Audience Award, Ciné Découverte, Brussels 2010
  • Prix d’Age d’Or, Ciné Découverte, Brussels 2010
  • Best Documentary, Abu Dhabi International Film Festival 2010
  • Best Documentary, Santa Barbara International Film Festival, USA, 2011
  • Best Documentary, Festival de Guadalajara, México, 2011
  • Mention Spécial, Prix François Chalais, Cannes 2010
  • Mention Spécial du Jury, Sheffield Film Festival 2010
  • Mention Spécial du Jury, Ronda, Spain 2010
  • Amnesty International Award, Festival Human Rights Watch, San Sebastián 2011
  • Opening Film, Marseille Film Festival 2010
  • Opening Film, Leipzig Film Festival 2010
  • Prix Altazor, Best Documentary Director, Chile 2011
  • Best Documentary, Los Angeles Latino International Film Festival 2011
  • Prix Audace, Festival Pariscience 2011
  • Best Documentary, Yamagata International Documentary Festival 2011
  • Best Film, Festival Science & Cinéma, La Coruña 2011, Spain
  • Best Documentary, Best Director, Best Director of Photography, Prix Pedro Sienna, Chile
  • Best Documentary 2011, IDA (International Documentary Association), Los Angeles, USA
  • Best Documentary 2011, Cinéma Tropical Award, New York, USA
  • Nominated Best Documentary 2011, Cinéma Eye Honors Award, New York, USA